Inhalt   Daten   Leben   Gespräche   Gedichte   Stationen   Winsen   Weimar   Goethe   Ambitionen   Urteile   Dokumente   Karl   Literatur   Kontakt
Gespr.-Verzeichnis   Gsp. 1   Gsp. 2   Gsp. 3   Gsp. 4   Gsp. 5   Gsp. 6   Gsp. 7   Gsp. 8   Gsp. 9   Gsp. 10   Gsp. 11   Gsp. 12   Gsp. 13   Gsp. 14   Gsp. 15
Gsp. 16   Gsp. 17   Gsp. 18   Gsp. 19   Gsp. 20   Gsp. 21   Gsp. 22   Gsp. 23   Gsp. 24   Gsp. 25   Gsp. 26   Gsp. 27   Gsp. 28   Gsp. 29   Gsp. 30   Gsp. 31

Johann Peter Eckermann - Gespräche mit Goethe (7)

(Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm in Weimar. Ein historischer Rundgang durch Haus und Garten mit Goethe und Eckermann: Erwählter Fels, Agathe tyche. Übermütig sieht's nicht aus ...)
Montag den 22. März 1824.

Mit Goethe vor Tisch nach seinem Garten gefahren.

Die Lage dieses Gartens, jenseits der Ilm, in der Nähe des Parks, an dem westlichen Abhange eines Hügelzuges, hat etwas sehr Trauliches. Vor Nord- und Ostwinden geschützt, ist er den erwärmenden und belebenden Einwirkungen des südlichen und westlichen Himmels offen, welches ihn, besonders im Herbst und Frühling, zu einem höchst angenehmen Aufenthalte macht.

Der in nordwestlicher Richtung liegenden Stadt ist man so nahe, dass man in wenigen Minuten dort sein kann, und doch, wenn man umherblickt, sieht man nirgend ein Gebäude oder eine Turmspitze ragen, die an eine solche städtische Nähe erinnern könnte; die hohen dichten Bäume des Parks verhüllen alle Aussicht nach jener Seite. Sie ziehen sich links, nach Norden zu, unter dem Namen des Sternes, ganz nahe an den Fahrweg heran, der unmittelbar vor dem Garten vorüberführt.


Goethes Gartenhaus

Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm (März 2007, mit neu gedecktem Dach)

Gegen Westen und Südwesten blickt man frei über eine geräumige Wiese hin, durch welche, in der Entfernung eines guten Pfeilschusses, die Ilm in stillen Windungen vorbeigeht. Jenseits des Flusses erhebt sich das Ufer gleichfalls hügelartig, an dessen Abhängen und auf dessen Höhen, in den mannigfaltigen Laub-Schattierungen hoher Erlen, Eschen, Pappelweiden und Birken, der sich breit hinziehende Park grünet, indem er den Horizont gegen Mittag und Abend in erfreulicher Entfernung begrenzet.

Diese Ansicht des Parkes über die Wiese hin, besonders im Sommer, gewährt den Eindruck, als sei man in der Nähe eines Waldes, der sich stundenweit ausdehnt. Man denkt, es müsse jeden Augenblick ein Hirsch, ein Reh auf die Wiesenfläche hervorkommen. Man fühlt sich in den Frieden tiefer Natureinsamkeit versetzt, denn die große Stille ist oft durch nichts unterbrochen, als durch die einsamen Töne der Amsel oder durch den pausenweise abwechselnden Gesang einer Walddrossel.

Aus solchen Träumen gänzlicher Abgeschiedenheit erwecket uns jedoch das gelegentliche Schlagen der Turmuhr, das Geschrei der Pfauen von der Höhe des Parks herüber, oder das Trommeln und Hörnerblasen des Militärs der Kaserne. Und zwar nicht unangenehm; denn es erwacht mit solchen Tönen das behagliche Nähegefühl der heimatlichen Stadt, von der man sich meilenweit versetzt glaubte.


Goethes Gartenhaus  −  Bild und Gedicht
Goethes Gartenhaus
GARTENHAUS AM UNTERN PARK
Übermütig sieht's nicht aus,
Hohes Dach und niedres Haus;
Allen, die daselbst verkehrt,
Ward ein guter Mut beschert.
Schlanker Bäume grüner Flor,
Selbstgepflanzter, wuchs empor.
Geistig ging zugleich alldort
Schaffen, Hegen, Wachsen fort.
Goethe

Zu gewissen Tages- und Jahreszeiten sind diese Wiesenflächen nichts weniger als einsam. Bald sieht man Landleute, die nach Weimar zu Markt oder in Arbeit gehen und von dort zurückkommen; bald Spaziergänger aller Art längs den Krümmungen der Ilm, besonders in der Richtung nach Oberweimar, das zu gewissen Tagen ein sehr besuchter Ort ist. Sodann die Zeit der Heuernte belebt diese Räume auf das heiterste. Hinterdrein sieht man weidende Schafherden, auch wohl die stattlichen Schweizerkühe der nahen Ökonomie.

Heute jedoch war von allen diesen die Sinne erquickenden Sommer-Erscheinungen noch keine Spur. Auf den Wiesen waren kaum einige grünende Stellen sichtbar, die Bäume des Parks standen noch in braunen Zweigen und Knospen; doch verkündigte der Schlag der Finken, sowie der hin und wieder vernehmbare Gesang der Amsel und Drossel das Herannahen des Frühlings.

Die Luft war sommerartig, angenehm; es wehte ein sehr linder Südwestwind. Einzelne kleine Gewitterwolken zogen am heitern Himmel herüber; sehr hoch bemerkte man sich auflösende Zirrus-Streifen. Wir betrachteten die Wolken genau und sahen, dass sich die ziehenden geballten der untern Region gleichfalls auflösten, woraus Goethe schloss, dass das Barometer im Steigen begriffen sein müsse.

Goethe sprach darauf sehr viel über das Steigen und Fallen des Barometers welches er die Wasserbejahung und Wasserverneinung nannte. Er sprach über das Ein- und Ausatmen der Erde nach ewigen Gesetzen; über eine mögliche Sintflut bei fortwährender Wasserbejahung. Ferner: dass jeder Ort seine eigene Atmosphäre habe, dass jedoch in den Barometerständen von Europa eine große Gleichheit stattfinde. Die Natur sei inkommensurabel, und bei den großen Irregularitäten sei es sehr schwer das Gesetzliche zu finden.


In Goethes Garten »Wir gingen in dem
breiten Sandwege des
Gartens auf und ab.«

Während er mich so über höhere Dinge belehrte, gingen wir in dem breiten Sandwege des Gartens auf und ab. Wir traten in die Nähe des Hauses, das er seinem Diener aufzuschließen befahl, um mir später das Innere zu zeigen. Die weißabgetünchten Außenseiten sah ich ganz mit Rosenstöcken umgeben, die, von Spalieren gehalten, sich bis zum Dache hinaufgerankt hatten. Ich ging um das Haus herum und bemerkte zu meinem besonderen Interesse an den Wänden in den Zweigen des Rosengebüsches eine große Zahl mannigfaltiger Vogelnester, die sich von vorigem Sommer her erhalten hatten und jetzt bei mangelndem Laube den Blicken freistanden, besonders Nester der Hänflinge und verschiedener Art Grasemücken, wie sie höher oder niedriger zu bauen Neigung haben.

Goethe führte mich darauf in das Innere des Hauses, das ich vorigen Sommer zu sehen versäumt hatte. Unten fand ich nur ein wohnbares Zimmer, an dessen Wänden einige Karten und Kupferstiche hingen; desgleichen ein farbiges Porträt Goethes in Lebensgröße, und zwar von Meyer gemalt bald nach der Zurückkunft beider Freunde aus Italien. Goethe erscheint hier im kräftigen mittleren Mannesalter, sehr braun und etwas stark. Der Ausdruck des wenig belebten Gesichtes ist sehr ernst; man glaubt einen Mann zu sehen, dem die Last künftiger Taten auf der Seele liegt.


Goethes Gartenhaus, Stein des guten Glücks
"Agathe tyche" —
der "Stein des guten Glücks"
Diese frühe abstrakte Plastik bleibt in Eckermanns Bericht unerwähnt. Goethe ließ sie im Jahre 1777 in seinem Garten im Park an der Ilm aufstellen.

Wir gingen die Treppe hinauf in die oberen Zimmer; ich fand deren drei und ein Kabinettchen, aber alle sehr klein und ohne eigentliche Bequemlichkeit. Goethe sagte, dass er in früheren Jahren hier eine ganze Zeit mit Freuden gewohnt und sehr ruhig gearbeitet habe.

Die Temperatur dieser Zimmer war etwas kühl und wir trachteten wieder nach der milden Wärme im Freien. In dem Hauptwege in der Mittagssonne auf- und abgehend, kam das Gespräch auf die neueste Literatur, auf Schelling, und unter andern auch auf einige neue Schauspiele von Platen.

Bald jedoch kehrte unsere Aufmerksamkeit auf die uns umgebende nächste Natur zurück. Die Kaiserkronen und Lilien sprossten schon mächtig, auch kamen die Malven zu beiden Seiten des Weges schon grünend hervor.


In Goethes Garten »Der obere Teil des Gartens,
am Abhange des Hügels,
liegt als Wiese
mit einzelnen zerstreut
stehenden Obstbäumen.«

Der obere Teil des Gartens, am Abhange des Hügels, liegt als Wiese mit einzelnen zerstreut stehenden Obstbäumen. Wege schlängeln sich hinauf, längs der Höhe hin und wieder herunter, welches einige Neigung in mir erregte mich oben umzusehen. Goethe schritt, diese Wege hinansteigend, mir rasch voran und ich freute mich über seine Rüstigkeit.

Oben an der Hecke fanden wir eine Pfauhenne, die vom fürstlichen Park herübergekommen zu sein schien; wobei Goethe mir sagte, dass er in Sommertagen die Pfauen durch ein beliebtes Futter herüberzulocken und herzugewöhnen pflege.

An der anderen Seite den sich schlängelnden Weg herabkommend, fand ich von Gebüsch umgeben einen Stein mit den eingehauenen Versen des bekannten Gedichtes:

Hier im Stillen gedachte der Liebende
seiner Geliebten

und ich hatte das Gefühl, dass ich mich an einer klassischen Stelle befinde1).

Ganz nahe dabei kamen wir auf eine Baumgruppe halbwüchsiger Eichen, Tannen, Birken und Buchen. Unter den Tannen fand ich ein herabgeworfenes Gewölle eines Raubvogels; ich zeigte es Goethen, der mir erwiderte, dass er dergleichen an dieser Stelle häufig gefunden, woraus ich schloss, dass diese Tannen ein beliebter Aufenthalt einiger Eulen sein mögen, die in dieser Gegend häufig gefunden werden.


Goethes Gartenhaus, Ruheplatz mit Steintafel Goethes Gartenhaus in Weimar
»Hier gedachte still
ein Liebender seiner Geliebten«
Ruheplatz mit Steintafel,
Charlotte von Stein gewidmet
(Vollständiges Epigramm
am Schluss dieser Seite)

Wir traten um die Baumgruppe herum und befanden uns wieder an dem Hauptwege in der Nähe des Hauses. Die soeben umschrittenen Eichen, Tannen, Birken und Buchen, wie sie untermischt stehen, bilden hier einen Halbkreis, den innern Raum grottenartig überwölbend, worin wir uns auf kleinen Stühlen setzten, die einen runden Tisch umgaben. Die Sonne war so mächtig, dass der geringe Schatten dieser blätterlosen Bäume bereits als eine Wohltat empfunden ward. »Bei großer Sommerhitze, sagte Goethe, weiß ich keine bessere Zuflucht als diese Stelle. Ich habe die Bäume vor vierzig Jahren alle eigenhändig gepflanzt, ich habe die Freude gehabt, sie heranwachsen zu sehen und genieße nun schon seit geraumer Zeit die Erquickung ihres Schattens. Das Laub dieser Eichen und Buchen ist der mächtigsten Sonne undurchdringlich; ich sitze hier gerne an warmen Sommertagen nach Tische, wo denn auf diesen Wiesen und auf dem ganzen Park umher oft eine Stille herrscht, von der die Alten sagen würden: dass der Pan schlafe.«

Indessen hörten wir es in der Stadt zwei Uhr schlagen und fuhren zurück.


Goethes Gartenhaus, Ruheplatz nahe dem Haus
In Goethes Garten am Stern
in Weimar
»Ich sitze hier gerne an warmen Sommertagen nach Tische, wo denn auf diesen Wiesen und auf dem ganzen Park umher oft eine Stille herrscht, von der die Alten sagen würden, dass der Pan schlafe.«
Goethe zu Eckermann (s. o.)

1) Die von Eckermann angesprochenen Verse widmete Goethe Charlotte von Stein, über die kolportiert wird, sie habe im Jahre 1782 samt ihren Hausdamen mehrfach im Gartenhaus übernachtet. Auf einem der höher gelegenen terrassierten Wege des Gartens mit weitem Ausblick über die Ilmwiesen hatte sie unter schattigen Bäumen ihren Lieblingsplatz gefunden (s. Foto weiter oben). Hier ließ Goethe im Sommer 1782 die oben erwähnte große Steintafel mit den nicht leicht lesbaren Versen anbringen. Die Inschrift ist durchgehend in Großbuchstaben gehalten; Satzzeichen fehlen weitgehend. Auf der originalgetreuen dritten Nachbildung der Tafel aus dem Juni 2003 lautet der Text:

HIER GEDACHTE STILL EIN LIEBENDER SEINER GELIEBTEN
   HEITER SPRACH ER ZU MIR: WERDE MIR ZEUGE DU STEIN.
DOCH ERHEBE DICH NICHT DU HAST NOCH VIELE GESELLEN
   IEDEM FELSEN DER FLUR DIE MICH DEN GLYKLICHEN NAEHRT
IEDEM BAUME DES WALDS UM DEN ICH WANDERND MICH SCHLINGE
   RUF ICH WEIHEND UND FROH: BLEIBE MIR DENKMAL DES GLYKS
DIR ALLEIN VERLEIH ICH DIE STIMME. WIE UNTER DER MENGE
   EINEN DIE MUSE SICH WAEHLT FREUNDLICH DIE LIPPEN IHM KYSST.

Das von Eckermann kurz zitierte "bekannte Gedicht" Goethes (erstmals zugänglich gemacht am 5. Mai 1782, Erstdruck 1789) hat folgenden Wortlaut:

Erwählter Fels

Hier im Stillen gedachte der Liebende seiner Geliebten;
    Heiter sprach er zu mir: Werde mir Zeuge, du Stein!
Doch erhebe dich nicht, du hast noch viele Gesellen;
    Jedem Felsen der Flur, die mich, den Glücklichen, nährt,
Jedem Baume des Walds, um den ich wandernd mich schlinge:
    Denkmal bleibe des Glücks! ruf ich ihm weihend und froh.
Doch die Stimme verleih ich nur dir, wie unter der Menge
    Einen die Muse sich wählt, freundlich die Lippen ihm küsst.

Eckermanns Äußerungen legen die Vermutung nahe, dass er die Unterschiede im Wortlaut zwischen dem Epigramm in Goethes Garten im Park an der Ilm (Goethe: dem "untern Garten") und der gedruckten Version des Gedichts "Erwählter Fels" bei seinem Besuch am 22. März 1824 nicht bemerkte.

(Anm. d. Hg.)


(Eckermann, Gespräche mit Goethe; Überschrift, Nummerierung, Anmerkung und Abbildungen samt Kommentaren vom Herausgeber eingefügt)

Lesetipps
Eckermann-Anthologie
Die Glanzlichter aus den "Gesprächen mit Goethe"
Helmuth Hinkfoth (Hg.)
Am Abend ein Stündchen
bei Goethe
Prosa und Lyrik
Johann Peter Eckermanns
Eckermann-Biographie, 2014
Eine anregende Biografie
Fokus auf: Goethe-Eckermann
Helmuth Hinkfoth
Eckermann
Goethes
Gesprächspartner

Oben   Gespräche-Index   Inhalt   Kontakt