Johann Peter Eckermann - Gedichte

Im Tale.

O, wie ward ich so ein andrer
Durch der Liebe Zaubermacht!
Wie den einst unsteten Wandrer
Hat sie so zu Ruh gebracht!

Sonst nach ungemessnen Weiten
Trieb's mich Ungestümen aus,
Musste wandern, wollte schreiten
Über Berg und Tal hinaus.

Aber nun, da mir seit lange
Lächelt freundlicher Geschick,
Blieb von solch heillosem Drange
Keine Spur in mir zurück.

Und mit wonnerfüllten Blicken
Geh' ich jetzt und lächle still:
O, ihr hohen Bergesrücken,
Geh' hinüber, wer da will!


Lesetipp
Eine charmante Anthologie mit einigen poetischen Perlen Eckermanns und den Glanzlichtern aus den "Gesprächen mit Goethe": Eckermann-Anthologie
Helmuth Hinkfoth (Hg.)
Erzählungen, Gedichte,
Briefe und Reflexionen
Johann Peter Eckermanns